Zurück

Anmeldestart für 2018

von Stephan Salscheider

Premiere für Gravel Bikes 

Die nächste Auflage des Kult-Events ist terminiert, das Melde-Prozedere beginnt am 18. September. Die MAGURA 24h von Duisburg powered by Stadtwerke Duisburg 2018 werden wieder am ersten August-Wochenende über die Bühne des Landschaftspark Nord gehen. Beim Event vom 03. bis 05. August gibt es erstmals auch eine Gravel Bike-Wertung und am Freitag das Ein-Stunden-Rennen und den Kids-Cup der Stadtwerke Duisburg.

Der Run auf die Startplätze ist bekannt, der Event immer in aller Kürze ausverkauft. Um den Andrang zu kanalisieren wird auch für 2018 das Meldeportal gestaffelt nach Kategorien geöffnet. 

Am Montag, 18. September beginnt die Registrierung für die begehrten Startplätze für den Event im Ruhrgebiet. Und zwar von 20 bis 22 Uhr mit der Registrierung für die Einer- und Zweier-Plätze. Die werden dann wie schon im Vorjahr verlost. Bis zum am nächsten Morgen um 08 Uhr kann man auch noch zurücktreten von der Registrierung, dann startet die Verlosung. Deren Ergebnis wird am 19. September um 15 Uhr veröffentlicht. 

Eine-Stunde-Staffel-Rennen und Kids-Cup am Freitag

Der zweite Schritt betrifft das Staffelrennen am Freitag, 03. August 2018, das auf Anregung der Teilnehmer von zwei auf eine Stunde heruntergeschraubt wurde und damit ein ideales Warm-Up für die 24-Stunden-Belastung ist. Am 20. September ab 19 Uhr wird das Meldefenster dafür geöffnet.

Ab da kann – zum ersten Mal – auch der Nachwuchs für den Kids-Cup der Stadtwerke Duisburg angemeldet werden. Weil die Teilnehmer-Zahlen in diesem Wettbewerb stark angestiegen sind, werden die Kinder und Schüler erstmals bereits am Freitag in ihre Rennen geschickt.

Eine Stunde danach, um 20 Uhr werden am 20. September die Startplätze für Vierer- vergeben. Hier läuft das Anmeldeverfahren nach dem übliche Prinzip: Nach Melde-Eingang werden die Plätze vergeben.

Dasselbe gilt für die Achter-Teams, die eine Stunde später um 21 Uhr dran sind. 

Erstes Gravel Bike 24-Stunden-Rennen

Für diese beiden Kategorien gibt es erstmals überhaupt bei einem deutschen 24-Stunden-Rennen, eine extra Gravel Bike-Wertung. Dafür müssen alle vier, respektive acht Sportler auf einem Gravel Bike unterwegs sein. Gravel Bikes sind ein Trend aus den USA, im Grunde eine Mischung aus Straßen- und Cross-Rädern. Mit voluminöseren Reifen und Scheibenbremsen. Das Gravel Bike erfreut sich auch in Europa zunehmender Beliebtheit und der Kurs im Landschaftspark Nord eignet sich durchaus für die Zweiräder mit Rennlenker.

 

Zurück